Musiktherapie Ausbildung

Aktuell: Interview mit einem promovierten Musiktherapeuten zur Musiktherapie Ausbildung
Aktuell: Sammlung von Ausbildungsinstituten für Musiktherapie
 
Die Musiktherapie ist eine anerkannte Therapiemethode, die verschiedene Ansätze verfolgt und sowohl für körperliche als auch seelische Krankheiten eingesetzt wird. Neben der Behandlung von körperlichen Erkrankungen, wie zum Beispiel bei Tinnitus oder auch zur Schmerztherapie, werden vor allem psychische Erkrankungen mit Hilfe der Musiktherapie behandelt. Auch in der Behandlung von Störungen im Verhalten und der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hat sich die Musiktherapie bewährt. Wie viele andere Therapieformen auch, verfolgt die Musiktherapie einen ganzheitlichen Ansatz. Die Methoden, die bei der Musiktherapie zur Anwendung kommen, behandelt nicht nur körperliche Schmerzen und Erkrankungen, sondern befasst sich auch ganz intensiv mit der Tatsache, dass Musik auf die Seele und die Nerven von Menschen einwirkt. Auf diese Weise wird mit der Musiktherapie ein besonderes medizinisches Ergebnis erzielt.
 
Bei der Musiktherapie geht es primär nicht darum, ein Instrument zu erlernen. Vielmehr wird die Musik als Medium verwendet. Die Musiktherapie gehört zu den kreativen Therapien, soll also Traumata oder psychische Störungen mit Hilfe der Musik behandeln. Aus diesem Grund kann sie als Ausdrucksmittel für momentane Gefühle, als Möglichkeit, Sprachlosigkeit zu überwinden oder als Heilmittel gegen seelische Nöte verwendet werden. Da Musik eine Wirkung auf alle Bereiche des Körpers ausübt, kann sie zur Behandlung von Schmerzen ebenso verwendet werden, als auch zur Therapie von Persönlichkeitsstörungen oder Depressionen. Auch als postoperative Methode nach schweren Erkrankungen hat die Musiktherapie zahlreiche Möglichkeiten, den Patienten zu helfen.
 
Neben des positiven Erlebnisses des Musikhörens und Musikmachens, steht die Veränderung des Körpergefühls im Vordergrund. Die gestalttherapeutischen Ansätze der Musiktherapie sorgen dafür, dass der Patient eine probate Möglichkeit erhält, Gefühle oder Gedanken auszudrücken und sich auf diese Weise mitzuteilen, wenn Worte dies nicht ermöglichen. Auch ist es eine Methode, sich zu konzentrieren, abzulenken und zu entspannen. Auf diese Weise trägt die Musiktherapie zum Lösen von körperlichen und seelischen Spannungen bei, die Begleiterscheinung vieler körperlicher und seelischer Krankheiten sind.
 
Bei der Musiktherapie werden drei verschiedene Formen unterschieden. Zum einen gibt es die aktive Therapie, das Singen und Musizieren in der Improvisation; die rezeptive Therapie konzentriert sich auf den passiven Musikgenuss, die animative Musiktherapie ist das vorgegebene Singen und Musizieren nach Noten. Jeder Bereich wird für verschiedene Erkrankungen eingesetzt, viele Erkrankungen erlauben auch den Einsatz aller drei Formen. Ein wichtiger Bestandteil der Musiktherapie ist, das im Anschluss an ein Lied über die Gefühle, die beim Patienten entstanden sind, gesprochen wird. Der Patient soll in sich hineinhören, die Gefühle aktiv erleben und diese verbal zum Ausdruck bringen – dieser Bereich hilft maßgeblich bei der Verbesserung der Körperwahrnehmung eines Patienten.